Was tun wenn der Rollstuhl defekt ist, nicht mehr passt oder nicht mehr gefällt

Dein Rollstuhl gefällt dir nicht mehr

Du kannst dir deinen Rollstuhl nach deinem Geschmack verändern und individualisieren. Wenn du ihn dir privat gekauft hast, gehört er dir und du kannst damit machen, was du magst.
Ist er jedoch per Rezept von der Krankenkasse zu dir gekommen, darfst du nicht bedenkenlos herumbasteln.

‼️ Achtung:
👉 Hast du dir den Rollstuhl privat gekauft, gehört er dir und du kannst damit machen, was du willst.
👉Ist er von der Krankenversicherung bezahlt, gehört er NICHT dir. Heißt: Du darfst KEINE nicht restlos rückbaubaren Änderungen daran vornehmen.
Also NICHT umlackieren, Löcher in den Rahmen bohren etc.

Wartung

Damit dein Rolli nicht vorzeitig den Geist aufgibt oder du wegen einer Panne irgendwo stehen bleibst, solltest du ihn regelmäßig warten lassen:
Bei einem herkömmlichen Rollstuhl reicht eine jährliche Wartung aus. Dabei werden unter Anderem die Bremse und eventuelle andere Sicherheitsaspekte getestet.
Für besonders ausgestattete Modelle gibt es in der Regel einen Wartungsplan vom Hersteller.

Was ist, wenn am Rollstuhl was kaputt ist?

Meistens ist der Rollstuhl von der Krankenversicherung erworben oder von einem Sanitätshaus geliehen. Dann kommt die Krankenversicherung auch für Wartung und Reparatur auf.
Rufe dann einfach dein Sanitätshaus an und bitte um einen Wartungs- oder Reparaturtermin. Das Sanitätshaus rechnet dann mit deiner Krankenkasse ab, du bekommst davon nichts mit.

👉 Wenn du deinen Rollstuhl privat gekauft hast, bezahlst du auch die Folgekosten privat.
👉 Wolltest du ein teureres Modell als die Kasse bezahlen wollte und hast den Rest draufgelegt, (eine Aufzahlung bezahlt), solltest du bereits IM VORFELD abgeklärt haben,
wer die Reparatur- und Wartungskosten bezahlt.

Wenn dein Rollstuhl nicht mehr passt

Sei es, dass sich dein Körper durch Gewichtszu- oder abnahme so verändert hat, dass der Rolli schlicht zu eng oder breit geworden ist oder wenn sich dein Gesundheitszustand  so verschlechtert hat, dass du eine Neu- oder Umversorgung benötigst, gehst du wie bereits bekannt vor:
Beim Haus- oder Facharzt bekommst du ein Rezept für ein Hilfsmittel. Hier: Einen Rollstuhl. Das reichst du bei der Krankenkasse oder deinem Sanitätshaus ein und die Sache kommt ins Rollen.
Du möchtest nachlesen, was dich nun erwartet? Dann klicke gerne hier!

Zurück zur Themenseite "Rollstuhlwissen"


Schnelle Navigation

 
 
 
E-Mail
Infos
Instagram